Dienstag, 24. März 2015

Nelson-Atkins Museum of Art

Wer Kansas City besucht, kommt um das Nelson-Atkins Museum nicht herum! Dieses Museum bietet Kunst aus allen möglichen Kulturen und Epochen auf verschiedenen Etagen, sowie wechselnde Ausstellungen und Aktivitäten für Kinder oder ganze Familien an.



Aha! Auch hier trifft man auf "alte Bekannte": Dieses Ausstellungsstück stammt von einem Künstler namens Max Ernst! :-)

Ein wunderschöner Innenhof mit Glasdach und plätscherndem Brunnen lädt im Museum zum Verweilen (oder Herumflitzen) ein. Hier gibt es auch ein Cafe, aber Achtung: Die Öffnungszeiten sind in Amerika häufig anders als bei uns: Es schließt bereits um 14 Uhr, also muss man aufpassen, dass man nicht nach dem Museumsrundgang mit knurrendem Magen da steht.




Besonders bekannt ist das Museum aber für seinen Skulpturengarten: Hier stehen, neben vielen anderen Skulpturen, die berühmten überdimensionalen Federbälle. Es ist eine herrliche, riesengroße Wiese, auf der man spazieren, picknicken, herumrennen und spielen kann.
Der Künstler, der die Federbälle entworfen hat, heißt übrigens Claes Oldenburg. Gebt doch einmal seinen Namen bei google ein, dann findet ihr allerhand interessante Skulpturen von ihm. Dabei stellt sich dann auch heraus, dass die umgekehrte Eistüte auf dem Haus am Kölner Neumarkt auch von ihm stammt- was für eine lustige und schöne Köln-Kansas-Verbindung!! :-)
Weitere interessante Skulpturen im Skulturenpark sind u.a. dieser Baum...


...oder das gläserne Labyrinth: Man muss den Weg in die Mitte und zurück finden und dabei aufpassen, dass man nicht ab und zu gegen die Scheiben rennt! :-)
 


Da wir ja ein bißchen außerhalb wohnen, fährt man von uns aus übrigens fast eine halbe Stunde zum Nelson Atkins Museum. Durch meinen Fotokurs, an dem ich zur Zeit jeden Sonntag teilnehme, war ich letzte Woche endlich mal wieder dort und kam dabei auf die Idee, euch das Museum vorzustellen. 
Zum Abschluss noch eine Version des Museums aus dem KC Legoland...



Die Bilder wurden alle im letzten Sommer oder Herbst aufgenommen und sind z.T. von KansasOmi beigesteuert- Danke! 

1 Kommentar:

  1. Die o.a. Begeisterung kann ich nur teilen, allein wegen dieses Museums lohnt es sich schon, nach KC zu reisen, man kann dort Tage verbringen (innnen und aussen) und hat doch noch nicht alles gesehen. Also meine Botschaft an alle KansasKids-Fans: Auf nach KC!! KansasGrandad, Varel.

    AntwortenLöschen